MANTRAILING

Allgemeininfo:
Mantrailing (engl. man „Mensch“ und trail „verfolgen“) ist die Suche des Hundes (Mantrailer oder Personenspürhunde) nach dem individuellen Geruch eines vermissten Menschen. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde ausgenutzt. Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Verleitungen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert. Hierbei verfolgt der Hund im Geschirr und an einer zwischen fünf und zehn Meter langen Leine nach Gabe eines Geruchsartikels die Duftmoleküle der Zielperson und nicht die Bodenverletzungen wie bei der Fährtenarbeit. Das ist über weite Strecken, die eine Person in einem Wald oder auch in belebten Stadtgebiet zurück gelegt hat, noch nach Stunden möglich.
Trailen an sich ist nicht nur etwas für Rettungshunde. Die erzielten Leistungen hängen weitgehend rasseunabhängig von den individuellen Fähigkeiten des Hunds ab. Eine besondere Eignung bestimmter Rassen, wie oft behauptet wird, besteht nicht.

Was benötigt mein Hund in den Trailstunden?
Das Suchgeschirr. Ihr Hund sollte an einem eigenen Suchgeschirr (unterschiedlich zum alltäglichen Geschirr oder Halsband, da er bei der Suche ziehen darf) geführt werden, das ihm kurz vor der Suche erst angezogen und nach der Suche auch wieder ausgezogen wird. Bei Dunkelheit wird außerdem ein Leuchthalsband benötigt.

Die Führleine. Der Hundeführer führt den Hund an einer 5 bis 10 m langen Leine.

Die Belohnung. Als Belohnung eignet sich Feuchtfutter und/oder Spielzeug. Selbst zubereitetes Futter kann in geeignete, gut verschließbare Plastikdosen gegeben werden. In jedem Fall sollte die Belohnung etwas ganz Besonderes sein, deshalb eignen sich Trockenfutter oder Leckerlis bei der Sucharbeit nicht. Immer zwei bis drei Portionen separat abpacken, da für den Hund meist zwei bis drei Trails gelegt werden.

Wasser. Nach der Suche ist es wichtig, dem Hund Wasser anzubieten. Im Sommer kann dies auch während des Trails nötig sein.

Kleidung/Schuhe. Wasserdichte Schuhe und strapazierfähige, bequeme Outdoorkleidung, da wetterunabhängig trainiert wird. Ist der Hund sehr lebhaft, empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen. Im Stadtgebiet ist auf ausreichend Schutzbekleidung zu achten, also mind. eine Warnweste tragen und im Dunkeln ggf. eine Stirnlampe oder LED-Reflektorbänder tragen. Den Hund mit einem Leuchthalsband o.ä. sichtbar machen.

Sonstige wichtige Infos: Die Hunde befinden sich vor und nach der Suche im Auto. Im Sommer also unbedingt im Schatten parken und, wenn nötig, die Fenster öffnen!
Zur allgemeinen Sicherheit bleiben die Hunde stets angeleint! Auseinandersetzungen mit anderen Hunden werden somit vermieden, im Stadtbereich ist der Straßenverkehr zu beachten.
Kotbeutel mitnehmen! Nach dem Trail auf dem Rückweg zum Auto kommt es gerne mal zu „Zwischenfällen“.

Geruchsartikel. Geeignet sind Bekleidungsgegenstände, die möglichst unmittelbar am Körper getragen wurden. Bitte von sich selbst “Geruchsartikel“ mitbringen: T-Shirt, Socken, Handschuhe, Mütze usw. – NICHT frisch gewaschen. Die Geruchsartikel werden in Müllbeuteln von der Rolle oder Kotbeutel verpackt. Bitte darauf achten, dass die Beutel nicht antibakteriell beschichtet sind, sonst gehen die Bakterien auf den Hautschuppen kaputt und der Geruch verändert sich.

Gebühren: Vereinsmitglieder des HSV-Gröbenzell zahlen für jede Trailstunde 1,-€. Gäste erwerben eine 10er-Karte zu 60,- € und zahlen darüber hinaus auch den „Zusatzeuro“ wie die Vereinsmitglieder. Die Trailübungen werden von 3 Trainern an unterschiedlichen Orten durchgeführt. Der Zusatzbetrag ergibt sich aus dem erhöhten Aufwand für Planung, Vorbereitung und Durchführung der Trainingsstunden.

Trainingszeiten: Freitags, Beginn 17:00 Uhr.

Interessiert? Das Training wird durchgeführt von:
Anja Moser, 0173 880 6936
Sandra Röhm, 01577  133 6891
Thomas Schmiechen, 0176 477 11 398

---> Infoblatt als pdf zum downloaden <---